Fünf Schwerverletzte nach Autorennen auf A46 bei Hagen

28-Jähriger liefert sich offenbar Rennen mit 27-Jährigem

Bei einem mutmaßlichen illegalen Autorennen auf der Autobahn 46 in Nordrhein-Westfalen sind fünf Menschen schwer verletzt worden. Ein 28-Jähriger aus Iserlohn verlor am frühen Sonntagmorgen in der Auffahrt des Autobahnkreuzes Hagen beim Rennen mit einem anderen Auto die Kontrolle über seinen Wagen, wie die Polizei in Dortmund am Montag mitteilte. Dabei sei er mit hohem Tempo durch die Mittelleitplanke auf die Hauptfahrbahn geschleudert worden.

Der Motor seines Autos sei bei dem Unfall herausgerissen worden und auf der Gegenfahrbahn gelandet. Der 27-Jährige Fahrer des zweiten Fahrzeugs sei zunächst vom Unfallort geflüchtet, wenig später aber wieder zurückgekehrt. Die fünf Schwerverletzten, die alle gemeinsam im Unfallauto saßen, sind den Angaben zufolge zwischen 16 und 28 Jahren alt.

Ein Arzt sowie eine Streife der Autobahnpolizei kamen demnach zufällig an der Unfallstelle vorbei und leisteten Hilfe. Die Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden. Die A46 war für mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei nahm unter anderem wegen der Teilnahme an einem illegalen Rennen Ermittlungen auf.

© 2021 AFP