Frühere SPD-Chefin Nahles soll Chefin der Bundesarbeitsagentur werden

Arbeitgeber und Gewerkschaftsbund über Personalie einig

Die frühere SPD-Chefin und ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles soll Chefin der Bundesagentur für Arbeit (BA) werden.

Berlin - Wie die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Dienstag mitteilten, wurde Nahles für den Posten vorgeschlagen - sie würde damit die Nachfolge von BA-Chef Detlef Scheele antreten. Dessen Vertrag läuft zum 1. April 2022 aus.

Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich nun auf die Personalie, das Bundeskabinett muss dieser allerdings noch zustimmen. Weiterhin schlugen die Sozialpartner für den insgesamt vierköpfigen Vorstand Daniel Terzenbach vor, der bereits Mitglied im BA-Vorstand ist, sowie als weitere Mitglieder Katrin Krömer und Vanessa Ahuja.

Anja Piel, die dem Verwaltungsrat der BA vorsitzt und die Arbeitnehmerseite vertritt, sprach von einem "kompetenten, führungsstarken und hoch motivierten Team", das nun gefunden sei. Damit sei die Behörde für die "großen Herausforderungen der kommenden Jahre gut gewappnet", erklärte sie weiter und nannte vor allem die Bewältigung der Corona-Krise und des Fachkräftemangels.

Die stellvertretende Verwaltungsratsvorsitzende und Arbeitgebervertreterin Christina Ramb sprach ebenfalls von einem "kompetenten Viererteam". "Wir Arbeitgeber sind davon überzeugt, dass wir gemeinsam mit dem gesamten Vorstand viel bewegen können."

Über die Ernennung von Nahles zur neuen BA-Chefin war bereits Ende vergangenen Jahres spekuliert worden, nachdem sich kein Regierungsposten für Nahles in der neuen Ampel-Koalition abzeichnete. Nahles gilt als Vertraute von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Seit August 2020 ist sie Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation, einer Unterbehörde des Finanzministeriums.

(xity, AFP)