Früher Reifentod: So kann man ihn vermeiden

Fünf Fehler, die Autoreifen Ihnen nicht verzeihen

Unnötige Reifenwechsel will jeder Autofahrer vermeiden. Aus Unwissenheit und Unachtsamkeit kommt es jedoch nicht selten zu Schäden, die einen vorzeitigen Austausch erforderlich machen.

Bielefeld/Hannover - Der Reifenfachdiscounter reifen.com erklärt, welche "Misshandlungen" Autoreifen wirklich krummnehmen und wie Autofahrer gravierenden Defekten vorbeugen können:

1) Nicht über spitze Gegenstände fahren! Unscheinbare "oberflächliche" Verletzungen können zur Folge haben, dass Wasser ins Reifeninnere eintritt, der Stahlmantel korrodiert und sich schließlich von der Lauffläche ablöst. Die Gefahr eines Unfalls ist dann unmittelbar.

2) Einparken immer mit Bedacht! Obacht bei hohen Bordsteinkanten: Sie können durch Auffahren oder Quetschen Reifen sichtbar beschädigen, zudem nimmt die Karkasse Schaden. Schlimmstenfalls droht der gefürchtete "Reifenplatzer".

3) Auf richtigen Luftdruck achten! Zu niedriger Luftdruck bewirkt eine schnellere Abnutzung des Reifens. Langfristig kann es sogar dazu kommen, dass sich der Reifenunterbau verformt und einzelne Drähte des "Geflechtes" brechen.

4) Zugelassene Höchstgeschwindigkeit für den Reifen nicht überschreiten! Anderenfalls kommt es nämlich zur übermäßigen Erwärmung - was Brüche und eine Ablösung des Profils zur Folge haben kann. Auch in diesem Fall droht ein "Platzer".

5) Reifenwechsel nur beim Fachmann! Durch unsachgemäßes Montieren können schon irreparable Schäden auftreten. Wer sich nicht auskennt, sollte sich lieber an einen Fachmann wenden.