Fridays for Future will am Freitag in Frankfurt am Main demonstrieren

Zentraler Protest gegen Investitionen in klimaschädliche Industriezweige

Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future wollen am Freitag im Bankenviertel von Frankfurt am Main gegen Investitionen der Finanzbranche in klimaschädliche Industriezweige demonstrieren. Mehr als 70 Ortsgruppen wollen sich beteiligen.

Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future wollen am Freitag im Bankenviertel von Frankfurt am Main gegen Investitionen der Finanzbranche in klimaschädliche Industriezweige demonstrieren. Wie die Bewegung am Dienstag mitteilte, werden sich mehr als 70 Ortsgruppen aus dem gesamten Bundesgebiet an "großen und bunten Aktionen" beteiligen, die "den normalen Ablauf im Bankenviertel stören" sollen. Weitere Organisationen wollten sich beteiligen, darunter etwa Greenpeace und die Verdi-Jugend.

"Der Finanzsektor in Frankfurt finanziert aktiv die Klimakrise und verkauft unsere Zukunft", erklärte Fridays for Future. Die Proteste zielen demnach auf Investitionen in die Kohle-, Öl- und Gasindustrie. Die vom Finanzsektor bereitgestellten Gelder für diese Branchen "befeuern" die Klimakrise, teilten die Bewegung mit. Bereits jetzt seien die katastrophalen Folgen der Erwärmung in Form von Hitzewellen, Waldbränden und Überflutungen spürbar.

© 2021 AFP