Förderung für die Junge Oper am Rhein

Robert Bosch Stiftung unterstützt das Opernhaus

Die Education-Abteilung der Deutschen Oper am Rhein erweitert ihr Vermittlungsangebot für Kinder zwischen 5 und 8 Jahren. Darin wird sie als einziges Opernhaus in NRW durch die Robert Bosch Stiftung unterstützt.

Düsseldorf - Mit dem Projekt "Kunst und Spiele" fördert die Robert Bosch Stiftung 16 Kultureinrichtungen aus ganz Deutschland, die ihre Häuser stärker für kleine Kinder öffnen wollen. Eine von ihnen ist die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg. Über mehrere Jahre hinweg entwickelt ihre Education-Abteilung, die Junge Oper am Rhein, neue Konzepte für die Musiktheatervermittlung an Kinder zwischen 5 und 8 Jahren. Dabei arbeitet sie eng mit lokalen Bildungseinrichtungen zusammen. Feste Partner sind in dieser Spielzeit die Kita Altestadt und die Max-Schule in Düsseldorf. Die Vorschulkinder bzw. Erstklässler der beiden Einrichtungen besuchen ein Mal im Monat die Oper am Rhein mit ihren Werkstätten, um bis zum Sommer die Produktion der neuen Familienoper "Die Schneekönigin" zu begleiten. Als kleine Opernexperten besuchen die Kinder im Juli mit ihren Eltern eine der Aufführungen im Opernhaus. Gleichzeitig werden sie selbst aktiv: Die Kita Altestadt entwickelt mit Unterstützung der Deutschen Oper am Rhein eine eigene Aufführung zur "Schneekönigin", während die Max-Schüler ihre Eindrücke in einem Puppentheaterstück verarbeiten.

Die Education-Abteilung der Deutschen Oper am Rhein beschäftigt sich innerhalb des Projekts mit der Frage, wie sich das bisherige Angebot für jüngere Besucher ab 5 Jahren sinnvoll und nachhaltig erweitern lässt. Flankiert wird die Arbeit vom Erfahrungsaustausch und der Kooperation mit den teilnehmenden Kultur­ein­richtungen. Die Vertreter der ausgewählten Institutionen nehmen an bundesweiten Netzwerktreffen und Weiterbildungen teil.

Mit ihrem Engagement will die Robert Bosch Stiftung dazu beitragen, dass die Anwesenheit von Kindern in Kulturinstitutionen selbstverständlich wird. Dafür stellt sie in den nächsten zwei Jahren bundesweit 290.000 Euro zur Verfügung. Weitere Informationen zum Projekt unter www.kunstundspiele.org