23.07.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Flüchtlinge verlassen zum Teil Berliner Schule

Flüchtlinge verlassen zum Teil Berliner Schule

Polizei setzt Pfefferspray gegen Gegner der Aktion ein

Die Flüchtlinge, die seit anderthalb Jahren eine leerstehende Schule in Berlin-Kreuzberg besetzen, haben diese zum Teil verlassen.

Berlin - Wie ein Polizeisprecher sagte, räumte eine größere Gruppe Flüchtlinge bis zum Nachmittag das Gebäude, um Unterkünfte in anderen Berliner Bezirken zu beziehen.

Die Verlegung ist Teil der Einigung des Senats mit den Flüchtlingen auf dem Kreuzberger Oranienplatz vom März dieses Jahres. Die Flüchtlinge hatten damals ihr Zeltlager geräumt und im Gegenzug Unterstützung bei ihren Asylverfahren angeboten bekommen. In der leerstehenden Gerhart-Hauptmann-Schule lebten weiterhin rund 200 Flüchtlinge.

Der Senat teilte mit, dass das Landesamt für Gesundheit und Soziales den Betroffenen "Plätze in Gemeinschaftsunterkünften" zur Verfügung stelle. Als Voraussetzung dafür müssten die Flüchtlinge bereit sein, das Gebäude "freiwillig zu verlassen". Sie sollten außerdem Unterstützung durch Diakonie und Caritas in aufenthaltsrechtlichen und sozialen Fragen erhalten.

Die Polizei hatte das Gebiet um die Schule seit dem Morgen weiträumig abgesperrt. Als Gegner der Aktion eine Sperre durchbrechen wollten, setzte die Polizei nach eigenen Angaben Pfefferspray ein. Bis zum Nachmittag waren nach Angaben des Sprechers weiterhin Menschen in der Schule, die nicht freiwillig gehen wollten.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH