Feuerwehr übt Atemschutzeinsatz

Rettung und Brandbekämpfung für den Ernstfall

In Düsseldorf Kalkum hat die Feuerwehr Düsseldorf am Morgen des 18. Oktobers in einer Gemeinschaftsübung der Freiwilligen-, der Berufsfeuerwehr sowie der Jugendfeuerwehr den Atemschutzeinsatz geprobt.

Düsseldorf - Den rund dreißig Einsatzkräften der Löschgruppen Kalkum, Angermund sowie der Feuerwache 5 (Flughafenstraße) hatte die Übungsleitung ein schwieriges Szenario bereitet: In zwei Hallen (450 qm sowie 800 qm) eines Reitstalls war im Rahmen der Übung ein Brand dargestellt, wobei insgesamt fünf Personen in den Gebäuden als vermisst galten. Übungsziel waren hier neben der Menschenrettung sowie der Brandbekämpfung, die Verhinderung einer Brandausbreitung auf andere Gebäudeteile zu erproben.
"Die Ersteintreffenden Kräfte haben nach einer kurzen Erkundung mit der Menschenrettung begonnen und konnten die vermissten Personen sehr schnell aus den verrauchten Gebäuden retten.“ so Übungsleiter Marc Sevens. Im Übungsverlauf wurden zudem zwei sogenannte "Atemschutzunfälle“ simuliert, bei denen eine Verletzung von Einsatzkräften eingespielt wurde. Die Übungsteilnehmer konnten hier auch diese besonderen Notlagen erfolgreich bewältigen.
Zahlreiche Zuschauer nutzten das Angebot der Löschgruppe Kalkum und ließen sich die Arbeit der Feuerwehr aus nächster Nähe zeigen und die Abläufe erklären. "Für uns ist dieses Interesse sehr positiv, so können wir der Bevölkerung unsere Arbeit näher bringen und vielleicht sogar Interesse wecken, in die Freiwillige Feuerwehr oder in die Jugendfeuerwehr einzutreten.“ freut sich Marcus Hoffmann, Zugführer der Löschgruppe Kalkum.

Tags:
  • feuerwehr
  • düsseldorf
  • übung
  • Atemschutzeinsatz