Feuerwehr muss Spaziergängerinnen in Schleswig-Holstein aus Schilfgürtel retten

Einsetzende Flut schneidet Frauen im Deichvorland der Elbe den Rückweg ab

Mit einem Boot hat die Feuerwehr im schleswig-holsteinischen Hetlingen zwei Spaziergängerinnen an der Elbe aus einem Schilfgürtel gerettet.

Hetlingen - Die Frauen hätten sich bis weit ins Deichvorland vorgewagt, teilte der Feuerwehrverband des Kreises Pinneberg am Dienstagabend mit. Dort habe ihnen die einsetzende Flut dann den Rückweg abgeschnitten.

Der Vorfall ereignete sich demnach schon am Montagnachmittag. Die Frauen saßen laut Feuerwehr in einem höhergelegenen Bereich fest und setzten per Handy einen Hilferuf ab. Einsatzkräfte rückten an, konnten die Spaziergängerinnen vom Deich aus allerdings nicht erreichen. Feuerwehrleute setzten daraufhin ein Boot ein und brachten die beiden Frauen über die Wasserseite zurück an Land.

Im Hetlinger Hafen wurden die Geretteten vorsorglich medizinisch untersucht. Sie waren aber nur durchgefroren, wie die Retter erklärten. Ansonsten überstanden sie ihr Abenteuer unversehrt.

(xity, AFP)