Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Düsseldorf-Bilk

Flammen breiteten sich auf zwei Wohnungen aus

Ein Feuer im Badezimmer einer Altbauwohnung auf der Merowingerstraße breitete sich am Mittwoch, 28. April 2021, durch den Holzfußboden und die Holzdecke in die darüber liegende Wohnung aus.

Düsseldorf - Passanten meldeten sich am frühen Mittwochnachmittag über die Notrufnummer 112 bei der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf. Sie hatten dunklen Brandrauch aus dem dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses festgestellt. Da der Treppenraum ebenfalls schon mit giftigem Qualm gefüllt war, entsendete der Leitstellendisponent mehrere Feuerwehr- und Rettungsdiensteinheiten nach Bilk.

Als die ersten Einsatzkräfte wenige Minuten später vor Ort waren, verschaffte sich ein Atemschutztrupp Zugang zur Brandwohnung im zweiten Obergeschoss des Altbaus. Im Bereich des Badezimmers war das Feuer ausgebrochen und hatte sich über die Holzdecke auf die darüber liegende Wohnung und die benachbarten Räume ausgebreitet. Dadurch kam es zur Brandausbreitung auf die Wohnung im dritten Obergeschoss. Die offenen Flammen konnten mit einem Strahlrohr schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Zeitgleich zur Brandbekämpfung suchten weitere Atemschutztrupps der Feuerwehr die Wohnungen in den oberen Stockwerken ab. Insgesamt elf Menschen brachten die Einsatzkräfte in Sicherheit, die sofort von einem Notarzt untersucht wurden. Es war jedoch niemand verletzt. Anschließend erfolgten umfangreichen Nachlöscharbeiten. Dafür mussten die Holzdecken und Holzböden in den beiden Wohnungen im zweiten und dritten Obergeschoss geöffnet werden. Bei diesen Arbeiten begleitete ein Statiker des städtischen Bauaufsichtsamts vor Ort, um die Tragfähigkeit der Decken zu beurteilen. Es bestand keine Einsturzgefahr. Mit Wärmebildkameras wurden noch weitere Glutnester ausfindig gemacht und abgelöscht.

Ein Mieter aus dem ersten Obergeschoss der vermisste im weiteren Verlauf des Feuerwehreinsatzes seine Katze. Bei der Kontrolle der Wohnung des Tierfreundes konnte die Katze durch die Feuerwehr aufgegriffen und draußen an den freudigen Besitzer übergeben werden. Mitarbeitende der Netzgesellschaft Düsseldorf mussten aufgrund der Brandschäden die Wasserzufuhr zu dem Gebäude trennen. Aufgrund der unklaren Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die beiden vom Feuer betroffenen Wohnung sind bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Der Einsatzleiter der Feuerwehr schätzt den entstandenen Schaden auf rund 50.000 Euro.