21.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> FDP will starre Altersgrenze bei Rente abschaffen

FDP will starre Altersgrenze bei Rente abschaffen

Keine Mindestanzahl von Beitragsjahren

In der Debatte um die Rentenreformen will die FDP die starren Altersregelungen abschaffen.

Berlin - Beschäftigte sollten schon ab dem 60. Lebensjahr entscheiden können, ob sie in die Rente eintreten wollen, heißt es in einem Antrag für den am Samstag beginnenden FDP-Parteitag in Leipzig, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Wer früher aus dem Arbeitsleben ausscheidet, soll dem Modell zufolge eine geringere, wer später geht eine höhere Rente erhalten.

"Den deutschen Einheitsrentner gibt es ebenso wenig wie den deutschen Einheitsbürger", heißt es in dem Antrag des FDP-Landesverbands Nordrhein-Westfalen, dem auch Parteichef Christian Lindner angehört. Starre Regelungen seien deshalb "fehl am Platze".

Anders als bei der von der großen Koalition geplanten Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren sieht das FDP-Modell keine Mindestanzahl von Beitragsjahren vor. Es sei nicht einzusehen, dass mit 45 Beitragsjahren im Büro "ein vorzeitiger Renteneintritt winkt, mit 44,5 Jahren harter, körperlicher Arbeit aber nicht", heißt es in dem Papier, über das zunächst die "Welt" berichtet hatte. Einzige Voraussetzung für die Rente mit 60 soll demnach sein, dass das Einkommen aus gesetzlicher Rente plus betrieblicher und privater Altersvorsorge oberhalb des Grundsicherungsniveaus liegt.

Um Anreize für das Arbeiten im Alter zu schaffen, will die FDP die Hinzuverdienstgrenzen für Rentner von derzeit bis zu 450 Euro komplett abschaffen. Auf den Zuverdienst sollten dann weiterhin von Arbeitnehmern und Arbeitgebern Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung gezahlt werden, nicht aber zur Arbeitslosenversicherung. Versicherte könnten so ab 60 "ihre Arbeitszeit reduzieren und den Verdienstausfall durch Bezug einer Teilrente teilweise kompensieren oder – wenn sie möchten – länger arbeiten". Über das Papier wird vor dem Parteitag am Freitag der FDP-Bundesvorstand beraten.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH