Falsche Polizisten in Nordrhein-Westfalen und Bayern festgenommen

Männer wollten Geld von älteren Menschen stehlen

In NRW und Bayern sind falsche Polizisten festgenommen worden.

Im nordrhein-westfälischen Grevenbroich ist ein 19-Jähriger festgenommen worden, der als falscher Polizeibeamter einen 85-Jährigen um eine größere Geldsumme bringen wollte. Er habe dem älteren Mann am Telefon erzählt, dass eine Einbrecherbande in der Nachbarschaft umherziehe und auch er in deren Visier geraten sei, teilte die Polizei in Neuss am Freitag mit. Der 85-Jährige sollte nun der Polizei helfen und Geld von seinem Konto abheben, um es auf Falschgeld überprüfen zu lassen.

Er habe auch tatsächlich eine hohe Summe abgehoben, dann seien ihm aber Zweifel gekommen, teilte die Polizei weiter mit. Er habe unbemerkt die Nachbarn informiert, die den Notruf wählten. Die echte Polizei nahm den 19-Jährigen vorläufig fest, als er gerade das Geld abholen wollte.

Ähnliches passierte in Weiden in der Oberpfalz. Dort riefen falsche Polizisten mehrmals eine 67-Jährige an und erzählten von angeblichen Einbrüchen in der Nachbarschaft. Die Betrüger überzeugten sie davon, die Wertsachen zur Sicherheit besser bei ihnen zu deponieren, wie die bayerische Polizei in Regensburg mitteilte.

Die Frau habe bei der Bank Geld und Wertsachen in fünfstelliger Höhe abgeholt, um alles den falschen Polizisten zu übergeben. Die Polizei in Weiden habe aber einen Hinweis bekommen und den mutmaßlichen Geldabholer ertappt, als er mit seinem Auto vor dem Haus der Frau vorfuhr. Der 39-Jährige wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Er werde des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs und der Amtsanmaßung verdächtigt und habe außerdem keinen gültigen Führerschein, erklärte die Polizei.

© 2021 AFP