Fahrer des bei Stuttgart verunglückten Wagens per Haftbefehl gesucht

Tödlicher Unfall nach Verfolgungsjagd mit der Polizei

Bei dem tödlichen Autounfall nach der Flucht vor der Polizei nahe Stuttgart ist ein mit Haftbefehl gesuchter Mann ums Leben gekommen.

Stuttgart - Der 24-Jährige sei wegen schweren Raubes gesucht worden, teilten die Polizei Reutlingen und die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwoch mit. Es handelte sich um den Fahrer des Wagens. Bei dem Unfall am Dienstag waren drei Menschen ums Leben gekommen.

Der 24-Jährige hatte den Angaben zufolge keinen festen Wohnsitz. Die Ausweisdokumente und der Führerschein, die er bei sich hatte, waren demnach vermutlich gefälscht.

Bei dem Unfall waren auch eine 23-jährige Frau und ein 26 alter Mann gestorben. Ihre Identität stand bereits kurz nach dem Unfall in der Nacht zum Dienstag fest. Beide waren der Polizei wegen Drogendelikten bekannt. In dem Unglückswagen wurden laut Polizei aber keine Drogen gefunden.

Der Wagen war in der Nacht zum Dienstag auf der Autobahn A8 geblitzt worden. Als die Polizei das Auto stoppen wollte, raste der Fahrer davon und fuhr schließlich auf die Bundesstraße Richtung Tübingen ab. Dort bog er schließlich in eine Parkbucht ein, wo sich der Wagen überschlug und gegen zwei parkende Lastwagen prallte.

(xity, AFP)