Experte: Klimawandel führt zu mehr Extremwetterlagen

Wahrscheinlichkeit von Unwetter-Katastrophen steigt

Der Kieler Klimaforscher Mojib Latif sieht einen Zusammenhang zwischen den jüngsten Unwettern in verschiedenen Teilen Deutschlands und dem Klimawandel.

Kiel - Zwar lassen sich einzelne Unwetter nicht auf den Klimawandel zurückführen, doch "wir erleben, dass sich solche Extremwetterlagen häufen", sagte Latif den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" vom Dienstag. "Mit der zunehmenden Erderwärmung erleben wir immer mehr Unwetter", warnte der Wissenschaftler. Dieser Effekt dürfe nicht unterschätzt werden.

Latif rief dazu auf, Vorsorgemaßnahmen auszubauen, denn "die Wahrscheinlichkeit solcher Unwetterkatastrophen ist größer". Zugleich müsse der Klimaschutz weiter vorangetrieben werden. Allerdings werde selbst eine Umsetzung der auf der UN-Klimakonferenz von Paris vorgelegten nationalen Klimaziele voraussichtlich zu einer Erderwärmung von etwa drei Grad führen. Das wäre deutlich mehr als die Erwärmung um zwei Grad, deren Folgen Wissenschaftler als gerade noch vertretbar einschätzen.

(xity, AFP)