Europäischer Fotowettbewerb zum Klimawandel

Aktion der Städte Düsseldorf und Toulouse

Düsseldorf und die südfranzösische Stadt Toulouse haben einen Fotowettbewerb gestartet, der das Bewusstsein für die notwendige Anpassung an den Klimawandel schärfen soll.

Düsseldorf - Die beiden Städte, zwischen denen seit 2003 eine Städtefreundschaft besteht, kooperieren im EU-Projekt LIFE Green Heart bereits seit 2019. Klimaprojektionen zeigen, dass die Temperaturen in Düsseldorf spätestens zum Ende des Jahrhunderts denjenigen der südfranzösischen Stadt Toulouse von heute entsprechen können.

Kern des europäischen Klimaprojektes LIFE Green Heart ist der Rückbau des Messegeländes auf einer Insel in der Garonne im Stadtzentrum von Toulouse. Dort entsteht auf 30 Hektar eine neue grüne Lunge im Herzen der Metropole, die die benachbarten Stadtteile spürbar kühlen, die Artenvielfalt erhöhen und die Luftqualität verbessern wird. Toulouse und Düsseldorf tauschen sich regelmäßig zu den Themen Klimaanpassung und Kreislaufwirtschaft aus. Der Phänologische Garten in Düsseldorf hat Toulouse dazu inspiriert, einen eigenen solchen Garten zur Beobachtung des Klimawandels anhand der Entwicklung ausgewählter Pflanzenarten zu errichten.

Start des Düsseldorfer Wettbewerbs ist am Montag, 11. Januar, Einsendeschluss ist der 31. März 2021. Die zehn besten Fotos werden von einer Jury der Landeshauptstadt Düsseldorf und des Naturkundemuseums der Stiftung Schloss und Park Benrath ausgewählt und in den Rathäusern von Düsseldorf und Toulouse ausgestellt. Ein zweiter Wettbewerb ist für 2024 geplant. Fotografiert werden sollen dann dieselben Motive, um die Gewässerentwicklung während des Zeitraums von über drei Jahren aufzuzeigen.

Motto "Klimaanpassung am Fluss - Biodiversität im Fluss"
Naturnahe Bäche und Flüsse tragen zur Klimaanpassung bei, weil sie Temperaturen ausgleichen, Stauraum für Hochwasser bereitstellen und sich durch mehr Artenvielfalt auszeichnen. Düsseldorf treibt den Ausbau seit vielen Jahren voran und hat mittlerweile 31 Kilometer naturnahe Gewässerstrecken geschaffen.
 
Räumlicher Schwerpunkt im Düsseldorfer Fotowettbewerb ist die Südliche Düssel in Vennhausen. In Vennhausen schreitet der naturnahe Ausbau des bislang in Betonsohlschalen gefassten und begradigten Baches voran. Ein erster Abschnitt vom Spaltwerk Höherhofstraße bis zum Sandträgerweg ist seit Mai 2020 renaturiert.

Der naturnahe Ausbau des zweiten Abschnittes vom Sandträgerweg bis zum Kamper Weg folgt ab 2022. Fotografiert werden soll im Großen wie im Kleinen, beispielsweise Landschaft, Nutzung durch Menschen, Tiere und Pflanzen. Selbstverständlich können auch Fotos eingereicht werden, die bereits erstellt wurde. Das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz bittet darum, beim Fotografieren darauf zu achten, dass der Bewuchs an den Uferbereichen des Gewässers nicht beschädigt wird oder wild lebende Tiere - wie Vögel in der Brutzeit - nicht gestört werden.

Leitfragen sind: Wie entwickelt sich die Biodiversität durch den naturnahen Umbau? Was verändert sich am Bach? Wie sieht die Pflanzenwelt vor und nach der Renaturierung aus? Welche Tiere sind zu beobachten? Wie entwickelt sich die Nutzung durch Menschen?

Kostenlose Teilnahme für alle
Die Teilnahme am Fotowettbewerb ist kostenlos und offen für alle Altersgruppen, für Amateure und Profis, Einzelpersonen oder Teams aus Düsseldorf. Das federführende Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz bittet darum, Fotos per E-Mail bis 31. März 2021 an klimamachen@duesseldorf.de zu senden.
Die Ansichtsfotos sollten eine Größe von etwa 5 MB nicht überschreiten. Da die Siegerfotos zur Ausstellung großformatig ausgedruckt werden, sollten sie in einer Auflösung von mindestens 150 dpi (Format 700 x 1000 Millimeter, 4134 x 5906 Pixel, Hoch- und Querformat erlaubt) verfügbar sein.