EU-Innenminister tagen zu verschärftem Waffenrecht und Visa-Liberalisierung

Die EU-Innenminister tagen am Freitag in Luxemburg, um eine Verschärfung des Waffenrechts auf den Weg zu bringen.

Berlin - Nach den Terroranschlägen von Paris und Brüssel sollen künftig verschärfte Registrierungspflichten für Waffen und ihre Bestandteile gelten, der Online-Handel beschränkt und halbautomatische Waffen ab einer bestimmten Schusszahl verboten werden. Die Pläne müssen noch vom Europaparlament gebilligt werden.

Darüber hinaus beraten die Minister über die umstrittene Aufhebung des Visa-Zwangs für vier weitere Länder. Ein ursprünglich angestrebter Beschluss zu Georgien wurde kurz vor dem Treffen von der Tagesordnung genommen. Unter anderem Deutschland hatte unter Verweis auf eine Zunahme von Straftaten durch georgische Tatverdächtige Vorbehalte geäußert. Auch beim Kosovo, der Ukraine und der Türkei steht am Freitag keine Entscheidung an.

(xity, AFP)