EU-Ärztekorps wird Montag aus der Taufe gehoben

Steinmeier: Deutschland leistet substanzielle Beiträge

Das seit längerem geplante EU-Ärztekorps soll offenbar am Montag in Brüssel aus der Taufe gehoben werden.

Berlin - Deutschland werde dazu "substanzielle Beiträge" leisten, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) der "Welt" (Freitagsausgabe). Neun EU-Länder erklärten sich dem Bericht zufolge bisher bereit, in Krisensituationen kurzfristig abrufbare Ärzteteams oder medizinische Logistik zur Verfügung zu stellen.

Deutschland werde mit einem Ärzteteam, einem mobilen Krankenhaus und einem Labor unter Führung des Bernhard Nocht-Instituts den größten Beitrag leisten, schreibt das Blatt. Steinmeier hatte die Einrichtung des Korps im Herbst 2014 angesichts der anfangs schleppenden Reaktion auf die Ebola-Epidemie in Westafrika vorgeschlagen.

Die neue medizinische Krisenhilfe soll neben Ärzteteams auch Labore, mobile Krankenhäuser, Laboreinrichtungen und Flugzeuge zur Evakuierung von Schwerkranken umfassen. Neben Deutschland beteiligen sich dem Bericht zufolge bisher Belgien, Luxemburg, Spanien, Tschechien, Frankreich, die Niederlande, Finnland und Schweden.

(xity, AFP)