Erwartungen der Chemiebranche trüben sich ein

Große Unsicherheit angesichts drohenden Gasmangels

Die besonders energieintensive Chemiebranche ist angesichts des drohenden Gasmangels immer negativer gestimmt: Wie das Ifo-Institut mitteilte, verschlechterten sich die Erwartungen der Firmen der Branche im Juni deutlich.

Die besonders energieintensive Chemiebranche ist angesichts des drohenden Gasmangels immer negativer gestimmt: Wie das Ifo-Institut am Donnerstag mitteilte, verschlechterten sich die Erwartungen der Firmen der Branche im Juni deutlich. Der entsprechende Wert sank laut der Umfrage des Instituts weiter auf minus 40,3 Punkte, nach minus 27,2 Punkten im Mai.

Die Skala der Erwartungen reicht von minus hundert Punkten bis plus hundert Punkte - je nachdem wie viele Firmen negativ und wieviele positiv gestimmt sind.

"Die Unsicherheit über ein russisches Gasembargo und die Folgen für die Chemie sind groß", warnte das Ifo. Folgen sind ein Zurückfahren der Produktion in den kommenden Monaten sowie Preiserhöhungen der Firmen.

"Die aktuelle Versorgung der Chemiefirmen mit Vorprodukten hat sich kaum entspannt", fuhr das Institut fort. 57,5 Prozent der befragten Unternehmen meldeten einen Mangel, nach 58,7 Prozent im Mai.

© 2022 AFP