Erste Auslandsreise führt Scholz nach Paris

Designierter Kanzler betont auch transatlantische Partnerschaft

Die erste Auslandsreise als deutscher Regierungschef wird der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach Paris unternehmen.

Berlin - "Meine erste Reise wird mich nach Paris führen. Das hatte ich sehr früh angekündigt und dem werde ich auch nachkommen", sagte Scholz am Dienstag vor Journalisten in Berlin. Anschließend werde er auch nach Brüssel reisen. Nach Angaben aus Paris wird Scholz dort am Freitagmittag erwartet.

Die künftige Ampel-Koalition wolle in der Außenpolitik anknüpfen an die bisherigen deutschen Bemühungen, eine "starke, souveräne und offene Europäische Union zu schaffen", betonte Scholz. Die Welt der Zukunft werde von "ziemlich vielen sehr einflussreichen Ländern" geprägt sein, "nicht nur von zwei", fügte er hinzu. In dieser Welt sei es wichtig, "dass Europa stark und souverän handeln kann".

Die "Ampel" wolle aber auch die transatlantische Partnerschaft und die Zusammenarbeit in der Nato "unterstreichen", sagte Scholz weiter. "Es geht uns darum, dass wir uns einfinden in die Gemeinschaft der Demokratien". Dem US-Präsidenten Joe Biden sei er sehr dankbar, "dass er diesen Aspekt in der internationalen Politik so hervorhebt".

(xity, AFP)