Ermittler in Hessen heben Drogenlabor und Fälscherwerkstatt aus

40-Jähriger in Untersuchungshaft

Ermittler haben in Hessen ein Drogenlabor und eine Fälscherwerkstatt ausgehoben. Ein 40-Jähriger sitze in Untersuchungshaft, teilte die Polizei in Wiesbaden mit.

 Ein 40-Jähriger sitze in Untersuchungshaft, teilte die Polizei in Wiesbaden am Dienstag mit. Der Zugriff bei einer Razzia in Niedernhausen und Wiesbaden-Bierstadt gelang demnach bereits am Freitag. Dabei wurden verschiedene Drogen, Waffen, Fälschungsmaterialien und Utensilien zur Herstellung von Drogen beschlagnahmt.

Seit 2021 wurde gegen den Mann wegen des Verdachts des Drogenhandels und des Fälschen von Ausweisen, Uhren und Geldscheinen ermittelt. Ihm wird zudem vorgeworfen, die Drogen teilweise selbst hergestellt zu haben. Neben seiner Wohnung soll er ein Büro in Wiesbaden-Bierstadt und eine Lagerhalle in Niedernhausen genutzt haben.

Bei der Razzia entdeckten die Ermittler in der Lagerhalle unter anderem elf Kilogramm Marihuana, hunderte Tabletten Ecstasy, rund 21.000 Zigaretten und mehrere Liter eines Stoffs, der zur Herstellung von Metamphetamin gebraucht wird. In der Wohnung wurden neben mehreren tausend Euro Bargeld, Gold, Drogen und Schreckschusswaffen Utensilien zum Fälschen hochwertiger Uhren beschlagnahmt. Der 40-Jährige wurde dort festgenommen.

Im Büro entdeckten die Ermittler gefälschte Uhren und Ausweise samt ihrer professionellen Herstellungsgeräte. Der 40-Jährige wurde am Samstag aufgrund seines Gesundheitszustands in ein Krankenhaus und von dort aus in ein Gefängnis in Frankfurt am Main gebracht.

© 2023 AFP