Erfolgreiche OSD-Kontrolle auf Baustelle

Zwölf Menschen ohne Arbeitserlaubnis ertappt

Gleich zwölf Menschen, die keine Arbeitserlaubnis für Deutschland hatten, haben Außendienstkräfte des Ordnungs- und Servicedienstes auf einer Baustelle ermittelt.

Düsseldorf - Gleich zwölf Menschen, die keine Arbeitserlaubnis für Deutschland hatten, haben Außendienstkräfte des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) am Donnerstagmorgen, 16. September, auf einer Baustelle im Norden der Landeshauptstadt ermittelt. Die OSD-Mitarbeiter hatten zuvor beobachtet, wie diese in Arbeitskleidung, also mit Helm, Arbeitshosen und -schuhen ausgestattet, auf der Baustelle Wasser- und Abwasserleitungen verlegten.

Die Arbeiter, die von drei verschiedenen Firmen beschäftigt wurden, verrichteten Tätigkeiten, die sonst von einem Heizungs- und Installateurbetrieb ausgeführt hätten werden müssen. Eine Rücksprache mit der Handwerkskammer zu Düsseldorf ergab jedoch, dass keine der drei genannten Firmen in die Handwerksrolle A eingetragen war oder eine Ausnahmebewilligung besaß. Aufgrund dieser Verstöße der Firmen gegen das Schwarzarbeitsgesetz wurde eine Sicherheitsleistung von 10.000 Euro angeordnet und zu deren Durchsetzung ein Firmenwagen sichergestellt.

Bei Fortführung der Kontrolle ergab sich darüber hinaus, dass keiner der zwölf dort Arbeitenden aus dem Nicht-EU-Ausland eine Arbeiterlaubnis für Deutschland besaß. Die Außendienstkräfte zogen daher die Polizei hinzu und übergaben die Betroffenen an die Beamten.