19.09.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Einschreiten gegen Gewalt bei EZB-Eröffnung angekündigt

Einschreiten gegen Gewalt bei EZB-Eröffnung angekündigt

Radikale Kapitalismuskritiker in Frankfurt erwartet

Angesichts angekündigter Proteste anlässlich der Einweihungsfeier der neuen EZB-Zentrale in Frankfurt am Main hat Hessens Innenminister Peter Beuth ein entschiedenes Vorgehen gegen Gewalt angekündigt.

Frankfurt - "Gewalttätern, die das freiheitliche Demonstrationsrecht durch Gewalt gegen andere oder gegen Sachen missbrauchen, wird die Polizei konsequent entgegengetreten", sagte Beuth der "Leipziger Volkszeitung". Die Polizei werde die Feier der Europäischen Zentralbank (EZB) absichern. Dem Bericht zufolge rechnen die Sicherheitsbehörden auch mit radikalen Kapitalismuskritikern aus Griechenland, Italien, Frankreich und Spanien.

Die Europäische Zentralbank eröffnet am Mittwoch offiziell ihren Neubau am Main-Ufer im Osten von Frankfurt am Main. EZB-Präsident Mario Draghi hält anlässlich der Einweihung des gläsernen Doppelhochhauses eine Rede - allerdings nur im kleinen Kreis.

Das kapitalismuskritische Blockupy-Bündnis hat anlässlich der EZB-Feier zu Protesten aufgerufen. Mit verschiedenen Aktionen will das Bündnis nach eigenen Angaben "gegen die Katastrophen der Verarmungspolitik" und für Solidarität mit Griechenland demonstrieren. Als Redner während einer Kundgebung sind unter anderem die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht und ein Vertreter der griechischen Linkspartei Syriza angekündigt.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH