15.08.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Einsatz von Sprengstoff bei rechten Straftaten erheblich gestiegen

Einsatz von Sprengstoff bei rechten Straftaten erheblich gestiegen

Bundesregierung registriert Verdopplung im Jahr 2014

Der Einsatz von Spreng- und Brandsätzen bei Straftaten von Rechtsextremen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Berlin - 2014 zählte die Bundesregierung 68 Delikte, in denen explosive beziehungsweise brennbare Tatmittel eingesetzt wurden, wie aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion der Linkspartei hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlag.

2013 waren es demnach mit 25 noch weniger als halb so viele Fälle gewesen. Für das Jahr 2015, in dem insbesondere Anschläge auf Asylunterkünfte mit Spreng- und Brandsätzen regelmäßig Schlagzeilen machten, lagen der Bundesregierung laut der Antwort noch keine abschließenden Zahlen vor. Zwischen 2013 und 2014 stieg demnach außerdem die Zahl der Fälle von 64 auf 278 erheblich, in denen mutmaßlich für rechte Straftaten vorgesehene Spreng- und Brandsätze sichergestellt wurden.

Die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) aus Düsseldorf hatte zuerst über den Anstieg der Zahl der von Neonazis verübten Sprengstoffanschläge berichtet. Linken-Abgeordnete Martina Renner nannte die von der Bundesregierung vorgelegten Zahlen gegenüber der Zeitung "erschreckend". Renner zufolge weisen sie auf ein organisiertes Vorgehen "rechtsterroristischer Täter" hin. Sie rief die Behörden dazu auf, den Zugang zu Sprengmitteln zu erschweren und den Ermittlungsdruck auf die Täter zu erhöhen.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH