Einigung auf Koalitionsvertrag in Brandenburg

SPD und Lnke verhandelten knapp zwei Wochen

SPD und Linke in Brandenburg haben sich auf die Fortsetzung ihrer ÂÂKoalition geeinigt.

Potsdam - "Wir sind am Mittwoch um kurz vor elf in der Nacht fertig geworden", sagte ein Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Der Koalitionsvertrag soll am Freitag vorgestellt werden.

SPD und Linkspartei können damit ihre bisherige rot-rote Koalition unter Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fortführen. Die SPD hatte die Landtagswahl am 14. September klar gewonnen, die Linke rund ein Drittel ihrer Stimmen verloren.

Nach Angaben des SPD-Fraktionssprechers stehen die Zuschnitte und die Besetzung der Ministerien noch nicht fest. Zunächst sollen nun die Parteien über den Koalitionsvertrag beraten. Die Linke hält einen Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag ab, bei der SPD soll am 1. November ein Parteitag dazu stattfinden.

Wie der SPD-Sprecher weiter sagte, einigten sich SPD und Linke unter anderem darauf, 700 zusätzliche Lehrer einzustellen und den Betreuungsschlüssel in Kitas zu verbessern. Mehr Personal soll es auch bei der Polizei geben. Zudem soll die Zahl der Landkreise auf höchstens zehn reduziert werden.

(xity, AFP)