Ebola-Patient in Leipziger Klinikum gestorben

UN-Mitarbeiter hatte sich in Liberia angesteckt

Der in einem Leipziger Krankenhaus behandelte Ebola-Patient ist gestorben.

Leipzig - Der 56-jährige UN-Mitarbeiter erlag der Infektion in der Nacht zum Dienstag, wie das Krankenhaus mitteilte. Er war am Donnerstag zur Behandlung nach Deutschland gebracht worden, nachdem er sich in Liberia mit Ebola angesteckt hatte.

(xity, AFP)