Düsseldorf: Opernshop-Konzerte im Stream

Digitale Konzertreihe des Opernensembles

Ein neues digitales Konzertformat bringt Leben in den Opernshop der Deutschen Oper am Rhein, der wegen Corona aktuell geschlossen bleiben muss.

Düsseldorf - Am Samstag, 27. März 2021, startet eine Reihe von fünf Minikonzerten, die man jeweils ab samstags im Digitalprogramm der Oper auf www.operamrhein.de besuchen kann - der „Eintritt“ ist frei. Elf Sängerinnen und Sänger aus dem Opernensemble schenken dem Publikum eine kleine Auszeit: fünf Viertelstunden mit Opernarien und ?duetten, Musicalsongs und Mozart-Liedern, die von Pianistinnen und Pianisten des Ensembles am Flügel begleitet werden. Als Zuschauer blickt man quasi durch die Scheibe des Düsseldorfer Opernshops und ist virtuell in einem kleinen Konzert­zimmer zu Gast. 

Den Anfang der Opernshop-Konzerte machen die Mezzosopranistin Kimberley Boettger-Soller und Bassbariton Günes Gürle mit Arien aus Mozarts „Così fan tutte“, Giacomo Meyerbeers „Les Huguenots“ und einem Duett aus Donizettis „Lucrezia Borgia“. Cécile Tallec begleitet die beiden Solisten am Flügel.

Eine Viertelstunde französisch-italienischer Opernleidenschaft folgt am Ostersamstag mit Ramona Zaharia und Bogdan Baciu: Die Mezzosopranistin und der Bassbariton singen Arien aus Charles Gounods „Faust“, Camille Saint-Saëns „Samson et Dalila“, Giuseppe Verdis „Don Carlo“ und Gaetano Donizettis „La favorita“ und werden von Wolfgang Wiechert am Flügel begleitet.

Mit vier Stücken aus „Porgy und Bess“, „Showboat“ und „Kiss me, Kate“ führen Morenike Fadayomi (Sopran), Sami Luttinen (Bass) und Ville Enckelmann (Klavier) ab 10. April in die Welt des Musicals.

Die Sopranistin Liana Aleksanyan und der Tenor Andrés Sulbarán singen eine Woche später - von Anastasiya Titovych ­am Flügel begleitet - berühmte Opernarien aus Gounods „Faust“, Catalanis „La Wally“, Donizettis „L’elisir d’amore“ und Verdis „La forza del destino“.

Den Abschluss bildet ein Mozart-Programm: Ab 24. April präsentieren Anke Krabbe (Sopran), Cornel Frey (Tenor), Thorsten Grümbel (Bass) und James Williams (Klavier) Lieder und Terzette des Komponisten. Die filmische Umsetzung der Digitalkonzerte liegt in den Händen von Jo Alex Berg.