Düsseldorf: Impfungen im häuslichen Umfeld

Angebot bei eingeschränkter Mobilität

Am Mittwoch, 5. Mai 2021, wurde in Düsseldorf ein weiterer wichtiger Baustein in der Impfkampagne begonnen.

Düsseldorf - So konnten die ersten Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund ihrer Immobilität nicht das Impfzentrum aufsuchen können, in ihrer häuslichen Umgebung geimpft werden. Die Impfungen zu Hause sollen mittwochs angeboten werden, so wie auch die Nachimpfungen von Neubewohnerinnen und Neubewohnern in den Pflegeeinrichtungen.

Bisher haben sich bereits rund 3.000 Düsseldorferinnen und Düsseldorf für eine Impfung zu Hause vormerken lassen. In Zusammenarbeit zwischen dem Amt für Soziales und dem Impfzentrum konnte die individuelle Verimpfung in den eigenen vier Wänden weiter fokussiert werden. Dazu werden in den kommenden Tagen alle registrierten Menschen vom Amt für Soziales angeschrieben, um so den aktuellen Bedarf einer Coronaschutzimpfung abzufragen. "Das zügige Voranschreiten der Impfkampagne und die Einbeziehung der Hausärzte macht diesen wichtigen Zwischenschritt notwendig, um herauszufinden, ob bereits eine Impfung zum Beispiel durch ihren Hausarzt erfolgte“, erläutert Stadtdirektor und Krisenstabsleiter Burkhard Hintzsche.

Dem Informationsschreiben der Landeshauptstadt liegt ein Antwortschreiben inklusive Freiumschlag bei, in dem abgefragt wird, ob die Berechtigten bereits eine Impfung erhalten haben, ihren Impftermin über ihren behandelnden Hausarzt wahrnehmen oder weiterhin einen Besuch des mobilen Impfteams wünschen. Bei der letzten Möglichkeit wird gleichzeitig eine Telefonnummer abgefragt, damit eine Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung für das Impfangebot erfolgen kann.