Düsseldorfer Zöllner kontrollieren im Baugewerbe

Teil einer bundesweiten Schwerpunktprüfung

Rund 60 Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Düsseldorf überprüften am 14. und 15. März die Beschäftigungsverhältnisse von Arbeitnehmern im Baugewerbe mit Schwerpunkt Gerüstbau.

Düsseldorf - Die Zöllner der FKS-Standorte Düsseldorf und Wuppertal überprüften insgesamt 29 Objekte und befragten 384 Arbeitnehmer zu ihren Beschäftigungsverhältnissen.

Bei den Kontrollen ergaben sich folgende Verdachtsfälle:

- Unterschreitung des allgemeinen Mindestlohns in 34 Fällen
- Vorenthalten von Beiträgen zur Sozialversicherung in 23 Fällen
- Scheinselbständigkeit in 4 Fällen
- Leistungsmissbrauch in 15 Fällen
- Illegale Beschäftigung von Ausländern in 4 Fällen.

Die Auswertung der bei den Kontrollen aufgedeckten Verdachtsfälle dauert an und wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.