"Düsseldorfer Vorträge zu Nazismus und Rassismus"

Vortragsreihe ergänzt Dauerausstellung

Der Erinnerungsort Alter Schlachthof ist nun seit einigen Wochen eröffnet und erfreut sich eines regen Interesses.

Düsseldorf - Täglich studieren Besuchern die Informationstafeln vor dem Gebäude und die Lebensgeschichten der Verfolgten in den beiden Galerie-Flügeln, hören die Geschichten von Überlebenden an den Hörstationen oder vertiefen sich im Digitalen Archiv. Ab dem Sommersemester 2016 wird die Dauerausstellung um ein historisch-politisches Bildungsprogramm ergänzt. Im Sinne einer aktiven Erinnerungsarbeit soll eine lebendige und nachhaltige Auseinandersetzung ermöglicht werden, bei der nicht nur unterschiedliche Aspekte der NS-Herrschaft, sondern auch deren Nachwirkungen sowie aktuelle Formen der Ausgrenzung, des Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus kritisch beleuchtet werden.

Mit vielfältigen Bildungsangeboten wird die Hochschule Düsseldorf auf einem historisch denkwürdigen Gelände Raum und Gelegenheiten für Erinnerung, Information, Begegnung und Diskussion bieten. Durch Kooperationen mit anderen Bildungseinrichtungen wollen wir den Erinnerungsort als Bildungspartner langfristig verankern sowie in Stadt und Region vernetzen.

Das Bildungsprogramm startet am Donnerstag, 14. April 2016 um 18.30 in der Hochschule Düsseldorf, Gebäude 3, Raum 1.001, Münsterstraße 156 mit einer Vortragsreihe. Dabei werden neuere Erkenntnisse der historischen Forschung zur NS Geschichte und ihren Folgen bis hin zu aktuellen Formen der Ausgrenzung und des Rassismus vorgestellt und diskutiert. Die Vorträge, die jeweils donnerstags von 18.30 bis 20.00 Uhr stattfinden, richten sich an alle Studierende, Hochschulangehörige sowie die interessierte Öffentlichkeit. Der Eintritt ist frei. Das Programm der Vortragsreihe finden Interessierte unter www.erinnerungsort-duesseldorf.de