Düsseldorfer Senioren lassen Betrüger abblitzen

Falsche Polizeibeamte scheitern mit Masche

Gleich mehrfach haben falsche Polizeibeamte es in den letzten Tagen auf das Ersparte von Senioren aus Düsseldorf abgesehen.

Düsseldorf - Derzeit kommt es bei der Düsseldorfer Polizei vermehrt zu Anzeigen von Betrugsversuchen. Aus Rath, Vennhausen, Flingern, Stockum, Stadtmitte und Urdenbach meldeten Senioren, dass sie von falschen Polizisten angerufen wurden. Doch statt auf die Forderungen einzugehen, erkannten die Betroffenen sofort die Masche, legten auf und zeigten die Versuche bei der Polizei an. Ein finanzieller Schaden ist daher nicht entstanden.

Die Polizei rät: Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten, Geldinstituten oder Gesundheitseinrichtungen. Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, grundsätzlich den Dienstausweis.

Rufen Sie bei der Behörde zurück, von der die angebliche Amtsperson kommt. Und: Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen oder andere sensible Daten preis. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Die Beamten der Kriminalprävention informieren Senioren sowie deren Angehörige auch telefonisch unter der Telefonnummer 0211 870 6878 über die perfiden Vorgehensweisen von Betrügern und geben Tipps, wie sich Betroffene richtig verhalten.