Düsseldorfer EG zeichnet Petr Hejma aus

Spieler-Legende bekommt Ehrenbanner im ISS Dome

Der 76-Jährige Petr Hejma erhält ein besonderes Banner, das feierlich unter das Hallendach des ISS Dome gezogen wird.

Düsseldorf - Hejma stürmte zwischen 1970 und 1981 für die Rheinländer und schoss die Rot-Gelben 1972 und 1975 zu zwei Meisterschaften. Dazu ist der gebürtige Prager der einzige Akteur, der als Spieler und als Trainer mit der DEG den Titel holen konnte.

Spektakuläre Flucht

Der Spielmacher und Torjäger erlebte bei der DEG ein ganz besonderes Sportler-Schicksal. 1968 - es war die Zeit des „Kalten Krieges“ - floh Hejma bei einem Gastspiel seines Teams Dukla Prag in Düsseldorf auf spektakuläre Art und Weise. Dies war nur möglich, weil zeitgleich seine Frau Martha, ebenfalls Hochleistungssportlerin und Europameisterin im Tischtennis, in Duisburg spielte. Anschließend wurde Hejma für zwei Jahre gesperrt und konnte erst ab 1970 für die DEG auflaufen. 1981 beendete er nach über 400 Spielen, fast 300 Toren und über 320 Vorlagen seine aktive Karriere. 1990 wurde er mit der DEG als Trainer Deutscher Meister, nachdem er vor den Playoffs seinen Vorgänger Peter Johannson abgelöste hatte. 1970, genau am Tag seines ersten DEG-Spiels, wurde Sohn Petr Hejma junior geboren, der später ebenfalls Eishockey in Düsseldorf spielte.

Petr Hejma zu der Entscheidung seiner DEG: „Ich freue mich total über diese Auszeichnung und fühle mich sehr geehrt. Schön, dass ich bei der DEG nicht in Vergessenheit geraten bin. In Düsseldorf habe ich die schönsten Jahre meiner sportlichen Karriere erleben dürfen und auch privat mein Glück gefunden. Ich freue mich auf den Tag der Zeremonie, auch wenn dies vielleicht noch ein bisschen dauern wird.“

Einstimmige Entscheidung, weitere Ziele

Die Entscheidung zum Ehrenbanner für Petr Hejma fiel einstimmig bei einem Online-Meeting des „Komitees zur Ehrung verdienter DEG-Spieler“. Anwesend waren die Gesellschafter Stephan Hoberg und Peter Völkel, DEG-Geschäftsführer Harald Wirtz, Sportdirektor Niki Mondt, die bereits ausgezeichneten Legenden Walter Köberle und Daniel Kreutzer, Journalist Ulf May und dazu Pressesprecher Frieder Feldmann, die Fanbeauftragte Michael Hedderich und Andreas Becker sowie Andreas Vavasseur, Vorsitzender des DEG-Fanprojekts.

Weitere Aufgabe des Komitees wird es sein, Auswahlkriterien für künftige Ehrungen zu erstellen. Dazu gehören neben „Zugehörigkeit“ und „sportliche Erfolge“ auch „Persönlichkeit“ und „Prägung einer Ära“. Ziel ist es außerdem, eine weitere Ehrungsstufe zu entwickeln, die unterhalb der Banner und einer gesperrten Nummer angesiedelt sein soll und somit den Kandidatenkreis der zu ehrenden Spieler zu erweitern.