Düsseldorfer EG unterliegt gegen die Roosters

Team kehrt ohne Punkte aus Iserlohn zurück

Kein weiteres Sechs-Punkte-Wochenende für die DEG. Die Düsseldorfer unterlagen am Sonntag, 17. Oktober 2021, bei den Iserlohn Roosters knapp mit 1:3.

Düsseldorf - Ein Wermutstropfen gleich zu Beginn: Im fast ersten Angriff der Begegnung wurde DEG-Stürmer Mike Fischer am Knie verletzt und humpelte vom Eis. Eine Szene, die an Jerry D`Amigos Verletzung in Bietigheim erinnerte. Das erste Drittel selbst war ausgewogen mit wechselndem Momentum mal hier, mal da. Beide Teams konnten trotz guter Aufstellung je ein Powerplay nicht ausnutzen, beide Torhüter hier stark. Die DEG hatte gute Möglichkeiten durch Alex Barta, Tobi Eder und andere, konnte Andreas Jenike im Roosters-Kasten aber nicht bezwingen. Auch die Hausherren zeitweise mit viel Druck und die DEG in der Defensive stark gefordert. Immer wieder auffällig: Der junge Niklas Heinzinger, dem man nicht anmerkt, dass der U23-Verteidiger gerade seine erste DEL-Saison spielt. Mit einem 0:0 der besseren Sorte ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel sah zu Beginn eine frische DEG, mit Lust und Druck – das erste Tor aber machte Iserlohn. Chris Foucault, Top Scorer der DEL, traf bei einem Konter in den linken Winkel, Hane hier machtlos (21:37). Danach die Gäste mit wütenden Angriffen, Svensson, Fischbuch und Proft hätten treffen können, vielleicht auch müssen. Der folgerichtige Ausgleich in Überzahl. Fischbuch schlenzte die Scheibe hoch in die Maschen (30:11, Vorlagen Eder und Postel). 1:1! Doch das Glück hielt nur kurz, denn Casey Bailey hämmerte nur wenig später den Puck ins linke DEG-Eck (33:21). Hane auch hier wieder ohne Abwehrmöglichkeit. Erneut zeigte sich die DEG nicht geschockt und antwortet mit wahren Chancen-Serien. Doch O`Donnell, Fischbuch, Barta und andere scheiterten an Jenike. So ging es mit dem 1:2-Rückstand ins Schlussdrittel.

Hier mühte sich die DEG redlich. Doch die absolute Konsequenz im Torabschluss fehlte. So vergingen die Minuten, ohne dass sich die DEG entscheidend durchsetzen konnte. Ihr Sturm und Drang wurde auch durch eine lange Strafe gegen Niklas Postel gebremst. Iserlohn nutzte das eiskalt aus und traf direkt in der ersten Überzahl, wieder war es der gefährliche Chris Foucault (52:20). Die DEG danach weiter engagiert, aber ohne Scheibengeschick vor dem Tor. Auch Torwart-raus und zahlreiche Rangeleien halfen nichts mehr. Ohne weiteren Treffer ging das Spiel zu Ende – die DEG verliert 1:3 bei den Iserlohn Roosters.