Düsseldorf stellt sich bei Impfungen neu auf

Das Impfzentrum macht ab heute dicht

Das Impfzentrum Düsseldorf schließt nach rund 380.000 Impfungen am heutigen Mittwoch, 29. September 2021, seine Pforten.

Düsseldorf - Der Impfbetrieb in der Merkur Spiel-Arena vollständig vom Impfmobil und den beiden bekannten dezentralen Impfstellen im Atrium am Hauptbahnhof und am U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee übernommen. Dort können alle Interessierten montags bis freitags in der Zeit von 10:00 bis 17:30 Uhr weiterhin auch ohne Terminvergabe eine Impfung erhalten.

Zu diesem Zweck werden die beiden Impfstellen mit zusätzlicher Technik ausgerüstet. So werden die Räumlichkeiten mit sogenannten Laminar Flow Boxen ausgestattet. Mit diesen Boxen können die Pharmazeuten bei der Herrichtung der einzelnen Impfdosen unter Reinraumbedingungen arbeiten. Dazu saugt das Gerät die Umgebungsluft an und reinigt dieses über ein Filtersystem. Im Anschluss wird eine laminare Strömung erzeugt, das heißt, die Luft fließt in parallelen Stromlinien nach unten.

Auch das Impfmobil wird weiter an ausgewählten Standorten in der Stadt Halt machen. Hierzu wird die Stadt die geplanten Standorte frühzeitig bekannt geben. Ebenfalls besteht weiterhin die Möglichkeit, sich bei seinem behandelnden Haus- oder Facharzt nach vorheriger Absprache mit den vorhandenen Vakzinen impfen zu lassen.

Für die weitere Koordinierung des Impfangebotes richtet die Stadt Düsseldorf - wie vom Land NRW vorgesehen - zum 1. Oktober 2021 eine Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) ein, die vom bisherigen Leiter des Impfzentrums, Thomas Tremmel, geleitet wird.

Die KoCI übernimmt den Austausch mit den regionalen Ansprechpersonen der Kassenärztlichen Vereinigung in Hinblick auf das regionale Impfgeschehen, das Monitoring des Impfgeschehens - gerade im Bereiche der vulnerablen Personengruppen und die Hinwirkung auf Impfangebote in (teil-)stationären Einrichtungen und Diensten mit besonders vulnerablen Personengruppen beziehungsweise einem hohen Infektionsrisiko - sowie die vorsorgliche Vorplanung für gegebenenfalls erneute Impfungen gegen das Coronavirus.