Düsseldorf im Finale um NFL International Game

Weitere Bewerber sind Frankfurt und München

Düsseldorf hat es im bidding process um das International Game der NFL in die entscheidende Bewerberrunde geschafft.

Düsseldorf - Die NFL veranstaltet traditionell einzelne Liga-Spiele außerhalb der USA. Neben Mexiko und London soll ab 2022 ein Standort in Deutschland hinzukommen, der Düsseldorf heißen könnte. Die Verantwortlichen der städtischen Tochtergesellschaft D.Live haben dazu an einem Bewerbungsprozess teilgenommen, der jetzt in die finale Phase geht.

The Sports Consultancy mit Sitz in London koordiniert den Prozess für die Vergabe des International Games, das zunächst von 2022 bis 2025 an dem Standort stattfinden wird, der sich im Bewerbungsverfahren durchsetzt. Über das jährlich stattfindende Event hinaus, soll der Standort zur Zentrale des europäischen Footballs werden. Außerdem plant die NFL die Nachwuchsarbeit in der Region langfristig und nachhaltig zu unterstützen.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller sieht Düsseldorf in einer guten Ausgangsposition: „Durch die Ausrichtung zahlreicher namhafter und internationaler Sportgroßveranstaltungen verfügt die Sportstadt Düsseldorf über die nötigen Erfahrungen und die passende Infrastruktur, um ein Event dieser Größenordnung ideal in Szene zu setzen.“

Am 26. September 2021 konnte die Merkur Spiel-Arena beim Finale der neugegründeten European League of Football (ELF) erst kürzlich unter Beweis stellen, dass Football-Spiele mit einmaligen Fan-Erlebnissen ideal in Düsseldorf aufgehoben sind. Michael Brill, CEO von D.LIVE, erklärt die Alleinstellungsmarkmale der Merkur Spiel-Arena: „Da das Spiel auch in die Wintermonate gelegt werden kann, ist unser komplett verschließbares Dach und der beheizbare Innenraum Grundvoraussetzung für sportliche Höchstleistungen und eine optimale Fan-Experience."