Düsseldorf erhält Margaretha-Rosen-Platz

Platz wird nach früherer Dorfhebamme benannt

Die Bezirksvertretung 9 hat beschlossen, einen Platz in Urdenbach zwischen Angerstraße und Urdenbacher Allee nach der früheren Dorfhebamme Margaretha Rosen zu benennen.

Düsseldorf - Die Platzeinweihung mit Enthüllung des Namenschildes durch den Bezirksbürgermeister Dr. Karl-Heinz Graf und den Baas der "Alde Odebacher Jonges", Hans Krins, findet am Freitag, 8. Oktober 2021, um 15:00 Uhr auf dem Kinderspielplatz Angerstraße statt. Gleichzeitig kann das neue Spielschiff auf dem Kinderspielplatz genutzt werden, welches die Bezirksvertretung 9 mit 35.000 Euro aus den bezirklichen Bauunterhaltungsmitteln finanziert hat.

Hintergrund zu Margaretha Rosen

Margaretha Rosen (8.9.1879 - 27.1.1957) war von 1900 bis 1955 als Hebamme in Urdenbach und Umgebung tätig. Sie war die letzte Dorfhebamme, die für Hausgeburten in Urdenbach zuständig war. In ihren 55 Berufsjahren half sie mehr als 4.000 Kindern und deren Müttern bei der Niederkunft. Margaretha Rosen war sogar unter Lebensgefahr auch während der beiden Weltkriege für werdende Mütter und ihre Kinder im Einsatz.

Der Antrag auf eine Benennung nach Margaretha Rosen wird unterstützt von den "Alde Odebacher Jonges" Interessengemeinschaft alter Urdenbacher, deren ältere Mitglieder, geboren zwischen 1926 und 1955, noch von "Rosens Griet" auf die Welt geholt wurden. Mit der ausgewählten Platzfläche wird an die kinderliebe und stets aufopferungsbereite letzte Dorfhebamme erinnert.

Mit der Benennung eines Platzes nach Margaretha Rosen wird ein weiterer Schritt zur Steigerung der Anzahl der Straßenbenennungen nach Frauen erzielt.