Drogenkonsum-Bus ausgebrannt

Stadt Köln schafft Notangebot im Cäcilienhof

Gestern Nacht brach in einem der beiden Drogenkonsum-Busse Feuer aus.

Köln - In der Nacht vom 10. Mai auf den 11. Mai 2021 fing gegen 0:30 Uhr einer der beiden Busse des mobilen Drogenkonsum-Angebots am Cäcilienhof aus bislang unbekannter Ursache Feuer. Ersten Ermittlungen zufolge können weder ein technischer Defekt noch Brandstiftung ausgeschlossen werden. Das Feuer brach im Motorraum des Beratungsbusses aus, das Fahrzeug erlitt durch die Flammen einen Totalschaden.

Die Stadt will schnellstmöglich eine Notversorgung mit Spritzenausgabe in einem Pavillion Cäcilienhof anbieten.  Alternativ kann der Drogenkonsumraum am Hauptbahnhof genutzt werden, der durch den Sozialdienst Katholischer Männer betrieben wird.

Das mobile Drogenkonsumangebot der Stadt Köln besteht seit Anfang Dezember 2019. Dort können Drogenabhängige unter medizinischer Aufsicht mitgebrachte Drogen injizieren oder rauchen. Neben medizinischer Beratung werden weiterführende Hilfen vermittelt. Spritzentausch wird ebenfalls angeboten. Die ärztliche Grundversorgung, in Form von Sprechstunden der Drogentherapeutischen Ambulanz, leistet der Mobile Medizinische Dienst (MMD) des Gesundheitsamtes.