23.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Drei Männer sollen 33-Jährigen in Tod getrieben haben

Drei Männer sollen 33-Jährigen in Tod getrieben haben

Trio nach Suizid von misshandeltem Opfer vor Gericht

Weil sie einen früheren Freund misshandelt und in den Selbstmord getrieben haben sollen, müssen sich seit heute drei Männer vor dem Landgericht Ulm verantworten.

Ulm - Den Angeklagten im Alter zwischen 23 und 27 Jahren wird Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt, wie das Gericht mitteilte. Sie sollen ihr 33-jähriges Opfer im vergangenen September im Keller einer Wohnung in Schelklingen im Alb-Donau-Kreis eingesperrt und unter anderem gezwungen haben, Zigaretten zu essen und Dünger zu trinken.

Laut Anklage schlugen sie zudem auf den gefesselten Mann ein, schnitten ihm mit einem Messer ins Ohr und forderten ihn auf, für sie einen Einbruch im benachbarten Blaubeuren zu begehen. Zugleich drohten sie demnach, den Mann und dessen minderjährige Kinder zu töten, falls der 33-Jährige zur Polizei gehe.

Das verletzte und psychisch schwer angeschlagene Opfer soll daraufhin in seiner Verzweiflung beschlossen haben, sich das Leben zu nehmen. Der 33-Jährige beging wenig später Selbstmord, indem er sich vor einen Regionalzug warf. In dem Ulmer Verfahren sind wegen mehrerer Straftaten insgesamt vier Männer angeklagt. Für den Prozess beraumte die Strafkammer zunächst zehn weitere Verhandlungstage bis zum 16. September an.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH