DIW rechnet mit zusätzlichen Steuereinnahmen

2014 und 2015 über sieben Milliarden Euro mehr

Die Steuereinnahmen werden nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in diesem und dem kommenden Jahr noch höher ausfallen als in der Steuerschätzung beziffert.

Berlin - Bund, Länder und Gemeinden könnten im laufenden Jahr mit Mehreinnahmen von zusammen fast fünf Milliarden Euro rechnen, erklärte das DIW. Statt mit den prognostizierten 660,2 Milliarden Euro sei mit 665 Milliarden Euro zu rechnen.

Im kommenden Jahr würden die Mehreinnahmen dann noch 2,6 Milliarden Euro betragen, erklärte DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden auf Grundlage der aktuellen Konjunkturprognose des Instituts.

Zur Begründung für das Zusatzaufkommen hieß es: "Fast alle großen Steuern werden kräftiger sprudeln als bislang angenommen." Der anziehende Konsum treibe die Einnahmen aus der Umsatzsteuer in die Höhe. Und die Lohnsteuer expandiere kräftig aufgrund steigender Einkommen. Der niedrige Ölpreis senke schließlich die Kosten der Unternehmen und steigere ihre Gewinne.

(xity, AFP)