Die Halbzeit im Advent ist erreicht

So bleibt der Adventskranz noch haltbar

Zur Halbzeit im Advent empfiehlt die Aktion Das sichere Haus (DSH) einen genaueren Blick auf den Adventskranz.

Hamburg - "Trockene Tannenzweige und schon weit heruntergebrannte Kerzen sind ein häufiger Grund für Brände in der Adventszeit", erläutert Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin der DSH. Besonders gelte diese Vorsichtsmaßnahme für Kränze, die bereits Anfang November gekauft und in Innenräumen gelagert wurden. Sie könnten schon anfangen zu nadeln.

So bleibt der Adventskranz länger haltbar und sicher:

- Stellen Sie den Adventskranz nachts nach draußen, in den Keller oder an einen anderen kühlen Ort.
- Auch tagsüber sollte der Kranz möglichst an einem kühlen Ort stehen. In geheizten Räumen mit trockener Raumluft verliert er schnell an Feuchtigkeit.
- Besprühen Sie den Kranz ab und zu mit etwas Wasser, am besten aus einem Zerstäuber.
- Achten Sie darauf, brennbares Dekomaterial nicht in der Nähe der herunterbrennenden Kerzen zu platzieren.
- Alternativ Deko aus Metall, Ton, Glas oder anderen nicht brennbaren Materialien verwenden.
- Tauschen Sie weit heruntergebrannte Kerzen rechtzeitig aus.
- Sind kleine Kinder oder Haustiere in der Nähe, sollten keine "echten" Kerzen verwendet werden, sondern zum Beispiel LED-Varianten.