DGB sagt OB Meyer "Schulterschluss mit Stadt" zu

Zusammenkunft im Rathaus Krefeld

Die Regionsgeschäftsführerin des DGB, Sigrid Wolf, Gewerkschaftssekretär Thomas Ziegler und den Krefelder DGB-Vorsitzenden Ralf Köpke hat Oberbürgermeister Frank Meyer zu einem Gespräch im Krefelder Rathaus begrüßt.

Krefeld - Themen waren unter anderem die aktuelle Lage am Krefelder Arbeitsmarkt sowie die weitere Entwicklung des Wirtschaftsstandortes. Die Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass Krefeld ein etablierter Industriestandort mit viel Potenzial sei, aber weiterhin auch vom Strukturwandel betroffen sei.

"Durch eine positive Entwicklung der Krefelder Wirtschaft können Arbeitsplätze in der Stadt gesichert und neue geschaffen werden. Dafür gute Rahmenbedingungen zu schaffen, ist unser erklärtes Ziel", machte Oberbürgermeister Frank Meyer deutlich. Krefeld brauche sowohl für die Entwicklung von hiesigen Unternehmen als auch für Neuansiedlungen geeignete Flächen. Dazu Frank Meyer: "Zur Steuerung eines erfolgreichen Ansiedlungsgeschäftes wollen wir deshalb auch die Grundstücksgesellschaft der Stadt Krefeld stärken und entsprechend aufstellen."

Gesprächsthema war auch die Integration von Geflüchteten, die über das soziale Umfeld und über den Arbeitsmarkt gelingen müsse. "Ich freue mich sehr, dass Frank Meyer als Krefelder Oberbürgermeister ein offenes Ohr für die Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat. Der DGB wird den engen Schulterschluss mit der Stadtspitze suchen, um den Arbeitsmarkt in Krefeld zu stärken, und um nachhaltige sowie gute Arbeitsplätze zu schaffen", erklärte die DGB-Regionsgeschäftsführerin. Oberbürgermeister Frank Meyer und Sigrid Wolf vereinbarten, sich regelmäßig über wichtige Entwicklungen in der Stadt auszutauschen.