Deutscher Journalistenverband bestätigt Vorsitzenden Überall im Amt

Gewerkschaft setzt Verbandstag in Bochum fort

Der Deutsche Journalistenverband wird für weitere zwei Jahre von Frank Überall geführt.

Bochum - Der Verbandstag der Journalistengewerkschaft bestätigte den freien Journalisten und Professor für Journalismus am Montag in Bochum in seinem Amt als Bundesvorsitzender, wie der DJV mitteilte. Der 50-Jährige steht seit 2015 an der Spitze des Verbands.

Für Überall stimmten nach DJV-Angaben 115 von 176 Delegierten, 40 Wahlberechtigte stimmten gegen ihn, 21 enthielten sich der Stimme. Überall verwies nach seiner Bestätigung auf die großen Herausforderungen für Journalisten durch die Coronapandemie und den Wandel der Medienbranche.

Er werde sich "mit aller Kraft in schwierigen Zeiten für die Zukunft unseres Berufs einsetzen". Zugleich kündigte Überall an, dass dies seine letzte Amtszeit sein werde. Er werde künftig nicht erneut kandidieren, erklärte er unter Verweis auf sein Alter und die Notwendigkeit, sein "weiteres Berufsleben zu ordnen".

Auf dem Verbandstag beraten die Delegierten der 16 Landesverbände auch über tarifpolitische sowie journalistische Themen. Die Veranstaltung begann am Sonntag. In seiner Eröffnungsrede rief Überall die Politik und die Gesellschaft unter anderem dazu auf, die Pressefreiheit zu schützen.

(xity, AFP)