Deutsche Wälder sollen besser an Klimawandel angepasst werden

Waldstrategie 2050 sieht unter anderem besseren Schutz von Biodiversität vor

Wälder in Deutschland sollen nach Plänen des Landwirtschaftsministeriums bis 2050 besser an den Klimawandel angepasst werden.

Berlin - "Unser Wald ist der wichtigste Klimaschützer, Hort der biologischen Vielfalt, Arbeitgeber und Erholungsort - er ist ein Multitalent", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung der Waldstrategie 2050. Diese Funktionen sollen für kommende Generationen erhalten werden.

Die Strategie solle das bereits angeschobene ökologische Waldumbauprogramm verfestigen. Geplant sind unter anderem ein besserer Schutz der Biodiversität, eine nachhaltigere Waldbewirtschaftung und eine Erhaltung des Walds als Erholungsgebiet. Das Ministerium möchte die Wiederaufforstung von klimaangepassten Mischwäldern stärker fördern. Die Wiederaufforstung von Nadelbäumen sei nur dort geplant, wo Laubbäume nicht wüchsen. Klöckner nannte Höhenlagen als Beispiel.

Zwar seien seit 1990 rund 200.000 Hektar Waldfläche hinzugekommen, die Extremwetter und Borkenkäferplagen hätten jedoch in den vergangenen Jahren rund 280.000 Hektar Wald beschädigt. "Die Extremwetter der vergangenen drei Jahre stellen als Folge des Klimawandels eine Zäsur dar", sagte Klöckner. Sie hätten gezeigt, wie verletzlich das Ökosystem sei.

(xity, AFP)