"Der gestiefelte Kater" im Opernhaus Düsseldorf

Vorstellungen für Familien und Schulklassen

Mit der "Der gestiefelte Kater" kehrt am Sonntag, 14. November 2021, 16:00 Uhr, eine der großen Opernproduktionen für junges Publikum ins Düsseldorfer Opernhauses zurück.

Düsseldorf - Gut 10 Jahre nach den lautstark gefeierten Premieren in Duisburg und Düsseldorf ist es höchste Zeit für ein Comeback: Mit drei Familienvorstellungen und fünf Aufführungen für Schulklassen will die Deutsche Oper am Rhein das Publikum ab 8 Jahren erneut für die Abenteuer des listigen Katers begeistern.

Wer kennt ihn nicht, den sprechenden Kater, der seinem bettelarmen Herrn nicht nur Gold und neue Kleider, sondern sogar ein Schloss inklusive Prinzessin verschafft? Nach dem Tod des Müllers erben seine beiden älteren Söhne die Mühle und den wertvollen Esel. Dem Jüngsten bleibt nur ein kleiner Kater. Als er dem scheinbar wertlosen Tier das Fell über die Ohren ziehen will, um sich daraus einen Hut zu machen, beginnt dieses plötzlich zu sprechen...

Aus dem volkstümlichen Märchen der Brüder Grimm hat der katalanische Komponist Xavier Montsalvatge 1947 eine abenteuerliche Zauber- und Märchenoper geschaffen. Mit seiner humorvollen Musik charakterisiert er die skurrilen Gestalten der Geschichte: Die schöne Prinzessin und ihren leicht verwirrten Vater, den quirligen Hofstaat und einen böser Zauberer, den der Kater überlistet, um dem armen Müllersohn zu Reichtum und Glück zu verhelfen. Svenja Tiedt hat die Märchenoper mit viel Phantasie und großen Effekten inszeniert, von Tatjana Ivschina stammen die farbenprächtigen Bühnenbilder und Kostüme.

Patrick Francis Chestnut übernimmt die musikalische Leitung der Düsseldorfer Symphoniker und des Ensembles: Die Mezzosopranistin Kimberley Boettger-Soller schlüpft ins Kater-Kostüm und wechselt sich dabei mit Carmen Artaza ab, die ganz neu im Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein engagiert ist. Roman Hoza und Jake Muffett spielen alternierend den jungen Müller, der die Prinzessin (Ekaterina Aleksandrova) und schließlich auch ihren Vater (Stefan Heidemann / Dmitri Vargin) für sich gewinnen kann. Beniamin Pop und Peter Nikolaus Kante beeindrucken als böser Zauberer, welcher der List des Katers allerdings nicht gewachsen ist.