Den Aasee der Zukunft mitgestalten

Online-Ideensammlung startet am Montag

Wie könnten der Bocholter Aasee und das umliegende Areal in Zukunft aussehen? Welche Schwerpunkte sollten bei der Entwicklung gesetzt werden?

Bocholt - Wie könnten der Bocholter Aasee und das umliegende Areal in Zukunft aussehen? Welche Schwerpunkte sollten bei der Entwicklung gesetzt werden? Antworten auf diese und weitere Fragen können auch Bocholterinnen und Bocholter liefern – im Rahmen einer Bürgerbeteiligung, die am Montag, 19. September, startet.
Zusätzlich zur vierwöchigen Online-Befragung wird es am Samstag, 24. September, einen öffentlichen Termin am Strandcafé Ottilie (Aasee-Badebucht) geben. Von 9 bis 15 Uhr können Bürgerinnen und Bürger dort ihre Ideen und Vorschläge vortragen und einbringen.

Dort wird es unter anderem einen großen Bodenteppich mit einem Luftbild des Aasees geben, auf dem Wünsche und Anregungen platziert werden können. „Die Planer möchten hier vor allem mit Bocholterinnen und Bocholtern ins Gespräch kommen“, sagt Stadtbaurat Daniel Zöhler. Das Angebot ergänze die Online-Befragung, die vom 19. September bis zum 17. Oktober 2022 durchgeführt wird.

Online-Befragung mit virtueller Karte

Bei der Onlinebeteiligung werden eine Umfrage und eine digitale Karte des Aasee-Areals zur Verfügung stehen, auf der Anregungen eingetragen und angepinnt werden können.

Die Ergebnisse der Bürgerbefragung werden im Anschluss ausgewertet und in die Planung einbezogen. Eine nähere Untersuchung soll für die Bereiche der Badebucht sowie der Freizeitanlage mit dem Wohnmobilpark erfolgen.

Das Ziel soll es sein, mit der Aufstellung eines Rahmenplans den Aasee als Naherholungsgebiet für die Bürgerinnen und Bürger weiterzuentwickeln. Dabei werden so viele Anregungen und Wünsche wie möglich aus der Beteiligung in das Konzept einfließen, so die Stadt Bocholt.

Die Online-Beteiligung startet am Montag, 19. September 2022, auf der Internetseite der Stadt Bocholt unter www.bocholt.de.