De Maizière warnt vor Terroranschlägen in Deutschland

Minister sieht Gefahr durch heimkehrende Islamisten

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat erneut vor Terroranschlägen in Deutschland durch heimkehrende Islamisten gewarnt.

Berlin - Ein Anschlag sei "nicht auszuschließen", sagte de Maizière am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Gefahr gehe vor allem von Kämpfern aus, die aus Syrien und dem Irak heimkehren und "hier Anschläge begehen können". Deutschland stehe im Fokus des Terrorismus, dies sei bereits in der Vergangenheit so gewesen.

Indes mahnte der Minister zur Ruhe. Die Arbeit der Sicherheitsbehörden sei gut und ihnen müsse Vertrauen entgegen gebracht werden. Derzeit liefen über hundert Ermittlungsverfahren, viele Islamisten seien bereits an der Ausreise gehindert worden, sagte der Minister mit Blick auf Islamisten. Auch die Zusammenarbeit mit den Landesinnenministern und mit Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) über eine Verschärfung der Gesetze sei gut, sagte de Maizière. "Wir ringen um eine gute Lösung."

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat in den vergangenen Monaten die Kontrolle über weite Gebiete im Norden des Irak und Syriens übernommen. Die radikale Gruppe rekrutiert ihre Kämpfer auch im Ausland, hunderte Menschen aus westlichen Staaten, darunter Deutschland, sollen für die Dschihadisten im Irak und Syrien kämpfen.

(xity, AFP)