20.04.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Das Porsche Team auf dem Podest

Das Porsche Team auf dem Podest

Überraschende Platzierung bei den Championships

Am 26. Januar 2019 schaffte es ein Porsche auf das Siegerpodest bei den IMSA SportCar Championships in Daytona.

Stuttgart - Das Porsche GT Team ist bei den 24 Stunden von Daytona für eine starke Leistung mit einem Podestplatz belohnt worden. Trotz der schwierigen Bedingungen auf dem Daytona International Speedway, erreichten die beiden Porsche 911 RSR die Plätze drei und fünf. Der rund 510 PS starke Sportwagen mit der Startnummer 911 bestimmte die Spitze über viele Runden, wurde jedoch in den letzten Stunden von starkem Regen, zahlreichen Gelbphasen, Unterbrechungen und Zwischenfällen auf Platz fünf zurückgeworfen. Die Rennfahrer, Nick Tandy, Patrick Pilet und Frédéric Makowiecki sind trotztdem zufrieden.

„Ich denke, wir können sehr stolz auf unsere Leistung an diesem Wochenende sein. In den Trainings und im Qualifying waren wir vorn, bei trockenen Bedingungen konnten wir das Rennen lange Zeit an der Spitze bestimmen. Leider hat sich das mit einetzendem Regen komplett geändert. Wir hatten starkes Aquaplaning, konnten das Tempo nicht mehr ganz mitgehen. Unter dem Strich nehme ich aber sehr viele positive Eindrücke mit.“ , sagt Frédéric Makowieck.

Das Schwesterauto, gefahren von Earl Bamberg, Laufens Vanthoor und Mathieu Jaminet, hatte in der Frühphase etwas Pech. Doch durch die perfekte Strategie und das fehlerfreie Fahren des Trios landete der Wagen, mit der Startnummer 912, am Ende auf Platz drei. „Es war ein verrücktes Rennen. Wir waren extrem schnell unterwegs, haben einen herben Rückschlag beeindruckend weggesteckt und hatten ein Auto, das es im Trockenen zu schlagen galt. Im Regen sah die Situation anders aus. Wir waren nicht mehr die Schnellsten auf der Strecke. Unter dem Strich sind wir mit dem Podestplatz ganz gut in die Saison gestartet.“ , sagt Earl Bamberg nach dem Rennen.

Ergebnis Rennen

GTLM-Klasse
1. Farfus/De Philippi/Eng/Herta (BMW #25), 571 Runden
2. Rigon/Molina/Pier Guidi/Calado (Ferrari #62), 571 Runden
3. Bamber/Vanthoor/Jaminet (Porsche #912), 570 Runden
4. Briscoe/Westbrook/Dixon (Ford #67), 570 Runden
5. Pilet/Tandy/Makowiecki (Porsche #911), 569 Runden
6. Magnussen/Garcia/Rockenfeller (Corvette #3), 563 Runden
7. Hand/Müller/Bourdais (Ford #66), 559 Runden
8. Gavin/Milner/Fässler (Corvette #4), 555 Runden
9. Krohn/Edwards/Mostert/Zanardi (BMW #24), 553 Runden

GTD-Klasse
1. Ineichen/Bortolotti/Engelhart/Breukers (Lamborghini #11), 561 Runden
2. Morad/Mies/Vanthoor (Audi #29), 561 Runden
3. Montecalvo/Bell/Telitz/Segal (Lexus #12), 561 Runden
8. Long/Campbell/Lindsey/Boulle (Porsche #73), 560 Runden
16. Werner/Cairoli/Seefried/Pappas (Porsche #540) 545 Runden
19. Kern/Olsen/Robichon/Hargrove (Porsche #9), 470 Runden
23. Müller/Ba


Copyright 2018 © Xity Online GmbH