CSU will von Klausurtagung "Seeon-Signal der Entlastung" senden

Dobrindt und Söder halten an Forderung nach Steuererleichterungen fest

Die CSU pocht auf Steuerentlastungen von Bürgern und Unternehmen. Zu Beginn der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe in Kloster Seeon sagte Landesgruppenchef Alexander Dobrindt vor Journalisten, es gebe "ein Seeon-Signal der Entlastung".

Die CSU pocht auf Steuerentlastungen von Bürgern und Unternehmen. Zu Beginn der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe in Kloster Seeon sagte Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Mittwoch vor Journalisten, es gebe "ein Seeon-Signal der Entlastung". Familien sollten gestärkt werden, auch Unternehmen im Wettbewerb. "CDU und CSU gehören zum Team Entlastung." Dies solle in Seeon deutlich gemacht werden.

Obwohl Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) vorerst Steuersenkungen ausschloss, sieht Dobrindt die Klausurtagung als "Signal der Geschlossenheit" zwischen CDU und CSU. Laschet wird am Donnerstag in Bayern erwartet.

CSU-Chef Markus Söder sagte, das gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU werde die Basis für Entlastungen der Bevölkerung - vom Abbau des Solidaritätszuschlags über Senkungen der Unternehmenssteuern bis zu besseren Abschreibemöglichkeiten.

Es gehe darum, "einen Turbo zu zünden", sagte der bayerische Ministerpräsident. In den vergangenen Wochen sei die FDP in den Umfragen vor allem auf Kosten der Union erstarkt - dies müsse sich wieder ändern.

© 2021 AFP