COVID-19-Impfung bei Krebserkrankung

Patienten gehören zur Risikogruppe

Patienten mit onkologischen Erkrankungen sollten die Impf-Chance wahrnehmen.

Bad Berka - Der Chefarzt der Klinik für Onkologie der Zentralklinik, Dr. Ekkehard Eigendorff, empfiehlt Tumor-Patienten, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, da sie als besondere Risikogruppe anzusehen sind.

"Grundsätzlich gibt es bezüglich der Empfehlung zur Impfung und der Wahl des Impfstoffes keine für Tumorpatienten besonderen Hinweise. Zweckmäßig ist, dass zwischen einer Infusionstherapie und der Impfung ein gewisser Abstand von einigen Tagen eingehalten werden sollte, damit es nicht zu überlappenden Nebenwirkungen kommt. Bei Infekten oder starken Allergien, sollte man allgemein vorsichtig mit einer Impfung sein. Eine offene Frage ist, ob Patienten mit einem geschwächten Immunsystem schlechter auf den COVID Impfstoff ansprechen. Gerade bei Patienten, die im Rahmen ihrer Tumortherapie eine B-Zell-Antikörpertherapie erhalten, erreichen wahrscheinlich nur einen geringen Impfschutz. Da aber auch hier die Nebenwirkungsrate der Impfung nicht erhöht ist, gilt der Grundsatz: Besser eine schwache Impfung als gar keine. Wichtig ist, trotz COVID-19 auch konsequent Termine zur Krebsvorsorge wahrzunehmen und bei Tumorverdacht umgehend zu reagieren. Leider haben wir schon einige Patienten erlebt, die aus Angst vor einer Virusinfektion Arzttermine nicht zeitgerecht wehrgenommen haben, mit der Folge, dass die Tumorerkrankung erst sehr spät entdeckt wurde. Das sollte auf keinen Fall passieren." erklärt der Chefarzt.



(© 2021 OTS)