Champions League und Bundesliga

Borussia vor Doppelspieltag in Personalnot

Mit erheblichen Personalsorgen blickt die Borussia dem kommenden Wochenende entgegen.

Düsseldorf - Mit der Champions League-Begegnung bei Hennebont (Frankreich) und dem Heimspiel in der Tischtennis Bundesliga gegen den TTC Hagen stehen ausgerechnet in dieser Woche gleich zwei Spiele auf dem Terminplan. Da kommt der personelle Engpass zu einem ungünstigen Zeitpunkt.
Patrick Franziska, der bei der Mannschaftseuropameisterschaft in Lissabon umgeknickt war und sich dabei eine Zerrung des vorderen Syndesmosebandes zugezogen hat, steht der Mannschaft für voraussichtlich sechs bis acht Wochen nicht zur Verfügung. Zwar kommt der 22-Jährige zunächst um eine OP herum, wird sich aber noch mindestens zehn Tage nur auf Krücken bewegen können, bevor er mit der Reha beginnen kann. Weitere Details soll ein CT am heutigen Mittwoch ans Licht bringen.
Fraglich ist zumindest am Freitag der Einsatz von Kamal Achanta, der für die Asien Games im koreanischen Incheon (19.9.-4.10.) freigestellt wurde. Sollte der Inder den Sprung ins Viertelfinale verpassen, kann er von Incheon aus über Seoul (KOR) zurückreisen und frühestens am späten Freitagmorgen in Nantes eintreffen. Von dort aus sind es noch einmal rund 160 Kilometer nach Hennebont.
Dort findet am Freitagabend (19:30 Uhr) das zweite ECL-Gruppenspiel statt. Gesetzt sind dafür bislang Timo Boll, der mit einer leichten Erkältung aus Lissabon zurückgekehrt ist, sowie der Grieche Panagiotis Gionis. Wahrscheinlicher als der Einsatz Kamals ist aber das "Zwangs-Comeback" von Trainer Danny Heister. "Uns könnte zugutekommen, dass auch die Franzosen nicht mit ihrer besten Aufstellung antreten können", hofft Manager Andreas Preuß trotzdem auf den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel in Europas Königsklasse, denn der Taiwanese Chen Chien-An ist ebenfalls noch bei den Asian Games in Korea aktiv, außerdem steht der Grieche Kalinikos Kreanga wegen einer Verletzung offenbar ebenfalls nicht zur Verfügung.
Nichtsdestotrotz wird Hennebont mit einer Mannschaft antreten, die der Borussia das Leben angesichts der zu erwartenden Aufstellung sehr schwer machen wird. Mit dem Weltranglisten-23. Cho Eonrae haben die Franzosen einen Topspieler in ihren Reihen, der Chen Chien-An eine zu eins ersetzen wird und zudem gerne gegen Abwehr spielt und mit dem früheren Jugendeuropameister und französischen Nationalspieler Quentin Robinot sowie dem Tschechen Dmitrij Prokopcov zwei weitere stets gefährliche Akteure aufbieten kann.

Tags:
  • borussia_düsseldorf
  • tischtennis
  • bundesliga
  • champions_league
  • personalsorgen