Bundesweite Großrazzia gegen Schleuserbande

Durchsuchungen in zwölf Bundesländern

Im Auftrag der Berliner Staatsanwaltschaft sind Ermittler von Zoll und Bundespolizei mit bundesweiten Durchsuchungen gegen eine Schleuserbande vorgegangen.

Berlin - Seit dem Morgen wurden bei dem Großeinsatz mehrere Haftbefehle in Berlin, Brandenburg, Bremen und Niedersachsen vollstreckt sowie Objekte in insgesamt zwölf Bundesländern durchsucht, wie die beteiligten Behörden gemeinsam mitteilten. Mit dem Einsatz sollten unter anderem mehrere Vermögensarreste in Millionenhöhe vollstreckt werden.

Die Aktion richtete sich demnach gegen eine Gruppe, die im Verdacht steht, ein konspiratives Geflecht aus verschiedenen Firmen im In- und Ausland gegründet beziehungsweise genutzt zu haben, um visapflichtige Drittstaatsangehörige als Leiharbeiter zu großen Logistikunternehmen zu entsenden. Es besteht den Angaben zufolge unter anderem der dringende Verdacht des gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern, der Urkundenfälschung, der organisierten Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung sowie der Geldwäsche. Die Maßnahmen dauerten an.

(xity, AFP)