22.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Bundeswehrverband fordert wegen Syrien-Einsatz Aufstockung der Armee

Bundeswehrverband fordert wegen Syrien-Einsatz Aufstockung der Armee

Verbandschef: Derzeit fehlen der Truppe bis zu 10.000 Soldaten

Der Bundeswehrverband fordert angesichts der deutschen Beteiligung am Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien eine personelle Aufstockung und eine bessere Ausrüstung der Bundeswehr.

Berlin - "Die Anforderungen sind enorm. Die Personalobergrenze muss erhöht und das Material der Truppe verbessert werden", sagte Verbandschef André Wüstner der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag. Derzeit fehlen der Truppe nach seiner Einschätzung 5000 bis 10.000 Soldaten.

Die Politik habe bei der Bundeswehr-Reform 2011 und der damit verbundenen Reduzierung der Truppenstärke weder Aufgaben wie den Einsatz in Syrien noch die Krise in der Ukraine vor Augen gehabt, sagte Wüstner weiter. Nun habe sich die Lage "grundlegend verändert".

"Wir können nicht immer mehr Aufgaben mit der deutlich reduzierten Zahl an Soldaten übernehmen", mahnte der Verbandsvorsitzende, der sich auf ein langes Engagement der Bundeswehr in Syrien einstellt. "Ein solcher Einsatz wird mindestens ein Jahrzehnt dauern, wenn nicht länger."

Der personelle Mehrbedarf ergebe sich auch durch strengere Arbeitszeitregelungen, die bei der Bundeswehr ab Januar gelten. Dann seien beispielsweise Rund-um-die-Uhr-Dienste nicht mehr generell zulässig. "Auch deshalb wird es eine Anpassung der Personalstärke nach oben geben müssen", sagte Wüstner.

Der Bundestag hatte am Freitag das Mandat für den Syrien-Einsatz der Bundeswehr beschlossen. Demnach wird Deutschland mit bis zu 1200 Soldaten, sechs Aufklärungsflugzeugen, einem Tankflugzeug, Satellitentechnik sowie einer Fregatte der internationalen Koalition im Kampf gegen den IS helfen. Direkte deutsche Angriffe sind nicht vorgesehen.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH